Der FSV > Satzung Wednesday, 18. October 2017, 01:57

Menü
Home
Der FSV
Mannschaften
Vermietung Vereinsgaststätte Alte Lache
Termine & Veranstaltungen
Sponsoren
Gästebuch
Satzung

Satzung des Fußballsportvereins Gräfenroda e.V.

beschlossen durch die Mitgliederversammlung am 13.05.2011 in Gräfenroda

 

§1 Name/Sitz/Vereinsfarben/Zusammensetzung/Geschäftsjahr

 

1.

Der Sportverein führt den Namen Fußball-Sportverein (FSV) Gräfenroda e. V., nachfolgend FSV genannt.

 

2.

Der Sitz des FSV ist Gräfenroda.

 

3.

Die Vereinsfarben sind grün / weiß.

 

4.

Der FSV geht aus der ehemaligen Sektion Fußball der BSG Chemie Gräfenroda hervor. In Eigenleistung und Eigeninitiative geschaffene Werte und Rechte der ehemaligen Sektion Fußball gehen an den FSV über.

 

5.

Der FSV Gräfenroda ist beim Amtsgericht Arnstadt im Vereinsregister eingetragen.

 

6.

Der FSV ist Mitglied im LSB Thüringen und des TFV.

 

7.

Der FSV ist parteipolitisch neutral. Personen, welche die Satzung des FSV anerkennen, können Mitglied werden.

 

8.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§2 Zweck / Ziel / Gemeinnützigkeit

 

1.

Der FSV ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

2.

Der Verein dient gemeinnützigen Zwecken im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (§52 Abs. 2 Nr. 21 AO). Als Sportverein wird der Satzungs - zweck insbesondere durch Förderung des Wettkampf- und Breitensportes verwirklicht, wobei die Gesunderhaltung und körperliche Kräftigung der Vereinsmitglieder im Vordergrund steht.

 

3.

Der FSV ermöglicht seinen Mitgliedern die Teilnahme am Wettspielbetrieb und an Breitensportveranstaltungen, führt einen regelmäßigen geordneten Trainingsbetrieb durch und schafft dafür die technischen und organisatorischen Voraussetzungen.

 

4.

Die Mittel des FSV dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Niemand darf durch zweckfremde und unangemessene Vergütung begünstigt werden. Die Vereins- bzw. Organämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt. Der Vorstand kann bei Bedarf und im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten des Vereins eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung im Sinne des § 3 Abs. 26a EStG beschließen.

 

5.

Aufwandsentschädigungen für Übungsleiter bleiben hiervon unberührt. Die Mittel des Vereins dürfen zur Erfüllung des Erbbauvertrages und dadurch begründete Investitionen verwendet werden.

 

§3 Mitgliedschaft

 

1.

Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden. Über die Aufnahme einer juristischen Person entscheidet der Vorstand.

 

2.

Der Aufnahmeantrag ist in schriftlicher Form an den Vorstand des FSV zu richten, welcher über die Aufnahme entscheidet. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.

 

3.

Die Aufnahme Minderjähriger bedarf gem. §107 BGB der Zustimmung der gesetzlichen Vertreter, die für das minderjährige Mitglied für die Entrichtung des Mitgliedsbeitrages dem Verein gegenüber haften und sich dem Beitragsformular entsprechend zu verpflichten haben.

 

4.

Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Vereinssatzung und die Beitrags- und Finanzordnung des FSV an.

 

5.

Die Mitgliedschaft ist gem. §38 BGB nicht übertragbar und nicht vererblich. Die Ausübung der Mitgliedsrechte kann nicht einem anderen überlassen werden.

 

6.

Die Mitglieder verpflichten sich gegenüber dem Verein, für die Dauer der Mitgliedschaft, am Bankeinzugsverfahren für die Mitgliedsbeiträge teilzunehmen. Dies hat das Mitglied in der Eintrittserklärung im Aufnahmeantrag rechtsverbindlich zu erklären. Laufende Änderungen der Bankverbindung sind dem Verein umgehend mitzuteilen.

 

7.

Die Mitglieder haben das Recht, Veranstaltungen des FSV beizuwohnen und die Möglichkeit den organisierten Trainings- und Spielbetrieb zu nutzen.

 

8.

Mitglieder haben:

 

Sitz- und Stimmrecht in der Mitgliederversammlung

 

Informations- und Auskunftsrechte

 

das Recht auf Teilhabe und Nutzung der Angebote des Vereins

 

 

 

 

Das Wahlrecht bei Erfüllung der satzungsgemäßen Voraussetzungen. Stimmberechtigt sind Mitglieder ab dem vollendeten 18. Lebensjahr.

 

9.

Mitglieder sind verpflichtet, die Beschlüsse des Vorstandes zu befolgen und die Interessen des Vereins in jeder Hinsicht wahrzunehmen.

 

10.

Die Mitgliedschaft endet:

 

mit dem Tod

 

durch Ausritt

 

durch Ausschluss aus dem Verein

 

 

 

Der Austritt ist jeweils zum Jahresende (31.12.) oder Saisonende (30.06.) möglich. Die Abmeldung ist dem Vorstand spätestens 4 Wochen vorher schriftlich mitzuteilen. Bei Austrittsdaten außerhalb der o. g. Termine entscheidet der Vorstand.

 

Ein Vereinsmitglied kann aus dem FSV ausgeschlossen werden,

 

 

bei unkameradschaftlichen oder unsportlichen sowie bei vereinsschädigenden Verhalten

 

wenn es in schwerwiegender Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt

 

bei fortgesetzter Nichtbefolgung der Beschlüsse des Vorstandes sowie bei Verstößen gegen die Satzung des FSV oder die Bestimmungen des zuständigen Fachverbandes

 

wenn es mit der Entrichtung der Beiträge länger als 6 Monate, ab Zahlungstermin, in Verzug ist

 

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder.

 

11.

Dem Ausgeschlossenen ist der Ausschluss schriftlich unter Angabe der Gründe mitzuteilen. Dem Ausgeschlossenen steht das Recht zu, innerhalb von 14 Tagen schriftlich Berufung gegen den Ausschluss einzulegen. Die Mitgliederversammlung entscheidet nach Anhörung des Betroffenen mit einfacher Mehrheit über die Berufung bzw. den entgültigen Ausschluss.

Während des Ausschließungsverfahrens ruhen sämtliche Rechte des auszuschließenden Mitglieds, d. h. bis zur entgültigen Entscheidung der Mitgliederversammlung ruht die Mitgliedschaft.

 

12.

Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen sämtliche Anrechte am FSV. Bei Beendigung der Mitgliedschaft besteht kein Anspruch auf einen Teil des Vereinsvermögens oder einer Beitragsrückerstattung. Ansprüche gegenüber dem Verein können nur bezüglich gegebener Darlehen oder leihweise zur Verfügung gestellter Sacheinlagen geltend gemacht werden. Für offene Verpflichtungen gegenüber dem FSV bleibt die Haftung bestehen. Wenn die Mitgliedschaft eines Vereinsmitgliedes endet, wird dieses aus dem Mitgliederverzeichnis des FSV Gräfenroda gestrichen.

 

§4 Organe des FSV

 

 

Organe des FSV sind:

 

 

der Vorstand

 

die Mitgliederversammlung

 

die Revisionskommission

 

 

1.

Der Vorstand

 

Der Vorstand des FSV besteht mindestens aus 7 natürlichen Personen:

 

 

Präsidenten

 

dem 1. Stellv. des Präsidenten

 

dem 2. Stellv. des Präsidenten - Kassenwart

 

dem Jugendleiter/ -in

 

dem sportlichen Leiter

 

dem Schriftführer

 

dem Öffentlichkeitsbeauftragten

 

Die Amtsinhaber müssen Vereinsmitglieder sein. Die Mitglieder des Vorstandes müssen voll-jährig sein. Die Mitglieder des Vorstandes werden für 2 Jahre gewählt. Sie bleiben solange im Amt, bis ein neuer Vorstand durch die Mitgliederversammlung gewählt wird.

Gem. §26 BGB vertritt der Vorstand den FSV gerichtlich und außergerichtlich, er hat die Stellung eines gesetzlichen Vertreters. Es gilt das Vieraugenprinzip, d. h. jeweils zwei Vor-standsmitglieder (der Präsident und sein 1.Stellvertreter oder der Präsident und sein 2. Stellvertreter) sind gemeinsam zur Vertretung des FSV berechtigt. In Abwesenheit des 1. Stellvertreters nimmt der 2. Stellvertreter des Präsidenten dessen Position ein.

Zum erweiterten Vorstand gehören neben den gewählten Vorstandsmitgliedern

 

 

die Verantwortlichen der einzelnen Mannschaften

 

Sie heißen Beisitzer und sind nicht beschlussberechtigt. Bei Bedarf können weitere Mitglieder zum erweiterten Vorstand berufen werden.

Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die vom Präsidenten oder dem 1. Stellvertreter einzu-berufen sind. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit.

Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des FSV und erledigt alle Verwaltungsaufgaben sowie alle die Aufgaben, die nicht durch Satzung oder Gesetz einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Er hat insbesondere die Aufgabe die Mitgliederversammlung vorzubereiten und einzuberufen, welche durch den Präsidenten oder einen Stellvertreter geleitet wird. Der Vorstand führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus. Zudem legt er die Höhe und Fälligkeit der Beiträge fest.

 

Die Vorstandsmitglieder üben eine ehrenamtliche Tätigkeit aus.

 

2.

Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Aufgaben zuständig:

 

 

Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes und der Kassenprüfer gem. der Satzung

 

Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes

 

Beschlussfassung über Satzungsänderung oder Vereinsauflösung

 

Ernennung von Ehrenmitgliedern

 

Erlass von Ordnungen

 

Beschlussfassung über Anträge der Mitglieder

 

weitere Aufgaben soweit sich diese aus der Satzung oder nach Gesetz ergeben

 

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind durchzuführen, wenn dies im Interesse des FSV erforderlich ist (§36 BGB) oder wenn mindestens ein Viertel aller stimmberechtigten Vereinsmitglieder unter Angabe des Zwecks und des Grundes gegenüber dem Vorstand verlangen (i. S. d. §37 Abs.1 BGB). Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand des FSV mit einer Frist von 4 Wochen und unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzuberufen. Die Einberufung erfolgt durch Aushang der Einladung im Info-Kasten des FSV und am Vereinsgebäude des FSV. Jedes Vereinsmitglied kann Ergänzungen zur Tagesordnung bis eine Woche vor der Ver-sammlung verlangen. Ergänzungen der Tagesordnung sind vor Beginn der Mitgliederver-sammlung bekannt zu geben. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde.  Es steht der Mitgliederversammlung frei, sich wegen zu geringer Teilnahme der Mitglieder zu vertagen. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Satzungsänderungen und Beschlüsse zur Vereinsauflösung bedürfen einer 2/3 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, welches vom Ver-sammlungsleiter und dem Schriftführer unterzeichnet werden muss.

 

3.

Revisionskommission (Kassenprüfer)

 

Die Revisionskommission muss aus mindestens 2 Mitgliedern bestehen, welche für die Dauer von 2 Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt werden. Die Kassenprüfer können insgesamt dreimal wiedergewählt werden. Die Mitglieder der Revisionskommission dürfen nicht dem Vorstand angehören. Die Revisionskommission überprüft die Geschäftstätigkeit des Vorstandes - die Finanzbuch-haltung und Finanzverwaltung sowie die Kassen des FSV. Die Kassenprüfer sind zur umfassenden Prüfung der Kassen und des Belegwesens in sachlicher und rechnerischer Hinsicht berechtigt und verpflichtet. Die Festlegung der Zahl der Prüfungen liegt im pflichtgemäßen Ermessen der Kassenprüfer – muss aber mind. einmal jährlich erfolgen. Dies gilt auch für unangemeldete, sogenannte Ad hoc-Prüfungen. Den Kassenprüfern sind dazu vom Vorstand des FSV umfassend Einsicht in die zur Prüfung begehrten Unterlagen zu gewähren und Auskünfte zu erteilen. Die Vorlage der Unterlagen und die Auskünfte können nicht verweigert werden. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung Bericht über das Ergebnis ihrer Prüfungen und empfehlen dieser ggf. in ihrem Prüfbericht die Entlastung des Vorstandes. Der Prüfbericht der Revisionskommission ist dem Vorstand spätestens drei Wochen vor dem Termin der Mitgliederversammlung unterschrieben vorzulegen.

 

§5 Ehrenstatut

 

 

Mitglieder, die sich in hervorragender Weise um den FSV verdient gemacht haben, können durch den Verein mit Ehrungen bedacht werden. In besonderen Fällen können Ehrenmitglieder, Ehren-präsidente und Ehrenspielführer ernannt werden. Sie haben die Rechte der Mitglieder, sind aber von den Mitgliedsbeiträgen befreit.

Ihre Ernennung ist nur auf Beschluss der Mitgliederversammlung möglich.

 

§6 Auflösung des FSV

 

 

Der FSV kann durch eine zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung aufgelöst werden – siehe §41 BGB. Für den Beschluss zur Auflösung des FSV bedarf es einer 2/3 Mehrheit. Ferner kann der Verein durch Entziehung der Rechtsfähigkeit aufgelöst werden.  Bei Auflösung des FSV oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Gräfenroda, sofern es keinen Rechtsnachfolger gibt.

 

§7 Inkrafttreten

 

 

Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 13.05.2011 beschlossen. Sie tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

 

                                                                                                                    |zurück|

 

Websitebaker is Free Software released under the GNU/GPL License. - design by masterhomepage.ch © FSV Gräfenroda 2012